Samstag, 1. März 2014

Kurzbelichtete Deepsky Aufnamen und Spektren

Endlich wieder eine klare Nacht! Die Vorhersage war je nach Quelle ein wenig unsicher, die ZAMG Animation hat aber für 22h bis 3h früh klaren Himmel versprochen. Da bin ich dann zur Sternwarte gefahren. Dave hat die am Freitag die Führung gemacht, Pepi hat geholfen und ich hab möglichst wenig gestört. Nach der Führung so um 22h hab ich dann die Kamera aufgebaut, ich wollte unbedingt Spektren von der Supernova haben, und bei den Planetenaufnahmen hab ich auch noch ein kräftiges Defizit. Da hab ich noch nichts Nennenswertes zusammengebracht.

Natürlich noch immer keine vernünftige Adaption für den StarAnalyzer, fast wäre ich daran gescheitert. Da hab ich halt zuerst ohne Gitter auf die M82 Galaxie gehalten und je 2 sec belichtet. Die Galaxie ist da in den Einzelbildern schon gut zu erkennen, die Supernova so wie so. Die ersten Spektralaufnahmen waren zu vergessen, das Spektrum zu lang das Bild zu klein. Und es hat sich wieder gezeigt: Adaption und Kabelhalterung sind speziell beim Newton von größter Bedeutung, ein Motorfokus wäre auch sehr hilfreich. Auf der Leiter, mit Laptop in der einen Hand, die andere am Okularauszug, sind manche Stellungen schon recht kriminell.

Aber am Ende hat es geklappt und es sind doch einige brauchbare Bilder entstanden. Den Staranalyzer hab ich übrigens mit 1.25" - 2" Adapterring lose in die 50mm 2" Verlängerung gelegt und die Kamera auf 2" direkt geklemmt. Aber da muß ich dringend was machen.
 

Im Bild der M82 Galaxie mit Supernova sind leider vor allem links ein Leuchten und vertikale Streifen zu sehen, vermutlich eine Art Verstärkerglühen meiner Kamera. Muss mal sehen, ob die Kühlung läuft. Aber die Spektren sind gut belichtet, selbst das Spektrum des Galaxienkerns zeigt einen kräftigen Fleck in Halfa. Da kann ich beruhigt an die Auswertung der Spektren gehen. Ich hab noch nie ein so auffälliges Spektrum gesehen wie dieses. Aber Supernova ist ja auch ein extremer Vorgang, ein Stern für einem Monat so hell wie eine ganze Galaxie!
Am Ende kamen noch Mars und Saturn dran, zwar tief über Graz, aber immerhin.

Um 3:30 in der Früh bin ich jedenfalls gaz zufrieden, aber durchgefrohren, wieder zum Auto maschiert. Hätte nie gedacht, dass es noch so kalt sein kann, mit Überhose und dickem Schianorak! Eine Stunde später war ich nach einem heissen Tee im Bett. Und jetzt geht es an das Aufarbeiten von 8GB Rohdaten, die durch die Bildbearbeitung sollen. Da kann der Rechner noch einige Stunden abrauchen, aber vor allem muß ich mal die Theorie lernen und mich mit den Programmen beschäftigen.

In den nächsten Tagen wird die Bearbeitung angehängt, zu der hat es heute nicht mehr gelangt.

CS
Arnold

1 Kommentar:

  1. Bewundernswert! Besonders schön zu sehen wie sich die Spektrallinien der M82 entlang der ganzen Galaxienlänge zeigen, und die Intensität der SN-Spektrallinie deutlich über allen anderen Linien der Galaxie liegt!
    CS
    Tihomir

    AntwortenLöschen