Samstag, 19. Juli 2014

MGEN, Okularauszug mit Motorfokus und OAG


Nachdem jetzt doch einige Kollegen auf der Sternwarte fotografieren, wird in nachster Zeit die Ausrüstung der Sternwarte ein wenig verbessert. Mit dem 250mm Newton auf der festen Montierung steht uns ja ein sehr leistungsfähiges Rohr zur Verfügung, das derzeit wegen Kleinigkeiten zu wenig zum Einsatz kommt.

Mit einem Autoguider sollen die Nachführfehler in erträglichen Grenzen gehalten werden, daneben wird die Fototauglichkeit des 250mm Newton durch einen stabilen Okularauszug mit Motorfokus und Off  Axis Guider verbessert.

Beim RC sehe ich da eine längere Lernkurve, 4m Brennweite wollen bei unserem Seeing erst mal beherrscht werden. Und der APO hätte auch viel Potential, wird aber meines Wissens derzeit nur visuell genutzt. Muß ich mal so einsetzen wie er ist, eventuell später mit einem Flattener/Reducer testen. Als Leitrohr dürfte der 100/900 gut geeignet sein, eventuell mit Verbesserungen beim Auszug. Doch nun zurück zum Newton:

Okularauszug


Als größtes Hindernis für die Fotografie mit DSLR und Astrokamera wurde der Okularauszug mit den wackeligen einseitg geklemmten Verlängerungen erkannt. Nach Internet Recherche ist die Wahl auf einen Okto60 Auszug von Teleskop Austria gefallen, der im Netz als sehr stabil gelobt wird. Durch die Centerlock Klemmung (ähnlich Baader Click Lock) dürfte das Problem mit der einseitgen Klemmschraube auch gelöst sein.

Um sowohl mit dem vorhandenen Baader MCU Korrektor, als auch mit einem Parakorr oder mit Okularen ohne Korrektor in den Fokus zu kommen, wird zusätzlich eine 45mm M60 Verlängerungshülse beschafft. Falls daneben auch noch ein ASA 0.73x 2" Korrektor ins Auge gefasst wird, wäre auch das mit einer direkten Schraubverbindung (Überwurfmutter über Korrektor ?) denkbar. Weitere M60 Hülsen passender Länge, eventuell bereits mit montierter Centerlock Klemmung sind kein großer Aufwand.

Der Auszug ist bestellt, die Hülse in Ungarn in Fertigung und der sehr einfache Motorfokus wird über den Feintrieb adaptiert. Damit sollte vorerst über Handbedienung eine ausreichende Fokussiergenauigkeit erreicht werden. Als Endziel schwebt mir ein ASCOM kompatibler Fokussierer mit Schrittmotor auf Arduino Basis vor, den man dann auch reproduzierbar über PC bedienen kann.

 

Bahtinov Maske


Als Hilfe für die Fokussierung steht auch eine Bahtinov Maske zur Verfügung. Ich habe aber bisher noch nicht damit gearbeitet. Hoffe bald klüger zu sein.

 

Autoguider


Auf Wunsch von Kollegen wurde ein MGEN Stand Allone Autoguider angeschafft, die Fotografie mit einer Spiegelreflex Kamera ist damit ohne Computer möglich. Der MGEN erledigt die Kameraansteuerung über Auslösekabel, fährt das Belichtungsprogramm ab und verstellt die Lage des Leitsterns von Aufnahme zu Aufnahme um eine Kleinigkeit. Dieses Dithern hilft gegen Hot Pixel, die leider bei ungekühlten Kameras deutliche Probleme bereiten. Durch das Dithern liegen sie auf jeder Aufnahme wo anders und können beim Stacking besser beseitigt werden. Zur Steuerung einer Kamera steht derzeit ein EOS Kabel bereit. Für andere Kameras müssen wir uns ansehen, was wir brauchen.

Daneben ist natürlich auch die Zusammenarbeit von MGEN mit einer Aufnahmesoftware am Computer möglich, etwa mit Astro Photography Tool. Ich schätze diese Software sehr, unterstützt bei Einstellung und Aufnahme, kostet fast nichts und legt die Bilder bereits systematisch benannt am Rechner ab. Kamera und MGEN ohne Rechner sind für mich keine Option, ich hab lieber den Einstellbildschirm am Rechner.

Ein erster Test des MGEN erfolgte am 18.7. nach der Freitag Führung bis 3h früh. Der Autoguider regelte per FS2 Handbedienung eingebrachte Störungen flott aus. Allerdings muß vermutlich die Parametrierung noch verbessert werden, der Guider ist dem Seeing nachgelaufen und hat etwa zwei Befehle pro sekunde abgesetzt. Ein längeres ST-4 Kabel ist auch noch nötig, beim Goto mußte der Guider per Hand gehalten werden, damit das 1.5m Kabel nicht herausgerissen wird.

Im Moment sitze ich bei der Installation der Software, ist ja alles im Prinzip recht einfach, aber vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt!

Off Axis Guider


Um auch direkt durch den Newton eingebrachte Störungen (speziell Auszug und Fangspiegel) korrigieren zu können, muß der Guider durch einen sogenannent OAG direkt hinter dem Komakorrektor angebracht werden. Das ist mechanische Feinarbeit, weil wenig Platz zur Verfügung steht. Als DSLR kommen wegen dem Bajonett Aufmaß leider nur CANON EOS in Frage, es muß ja in 55mm Backfokus (ab T2 bzw M48) des Korrektors der OAG mit Bajonett und die Kamera Platz finden. Bei anderen Kameras gäbe es folgende Alternativen: OAG ohne Korrektor möglich, ein Korrektor mit großem Backfokus und kurze T2 Adaption hinter dem OAG oder das Guiden über Leitrohr.

Passende OAG's gibt es von Teleskop Service und Teleskop Austria. Der OAG von Teleskop Service erscheint zwar noch flexibler, aber auch filigraner. Für den Betrieb auf der Sternwarte dürfte eine fixe Verschraubung von Bajonett und Einsatz so wie fixe Prismenlage doch sinnvoller sein, als mehrfache Verstellmöglichkeiten. Falls der OAG sowohl mit Canon Bajonett als auch T2 und M48 Adaption viel genutzt wird, sollte ein zweiter OAG besorgt werden. Vorerst ist der Umbau über einen Einsatz möglich.

Zeitplan


derzeit befinden sich die Teile noch bei mir, bzw. sind noch nicht vollständig geliefert. Nach Abschluss der Tests sollen sie Ende August auf die Sternwarte kommen.

CS Arnold




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen